Test / Testbericht: Gelid Gx-7 CPU-Kühler

34

Vor kurzem konnten wir bereits zwei Produkte der Firma Gelid prüfen. Dabei handelte es sich um günstige Einsteigerkühler. Doch nun zieht der Kühlspezialist nach und bringt mit dem GX-7 einen Kühler auf den Markt, der vor allem für High-End Systeme interessant wird. Wir sind gespannt, was Gelid in Sachen Design, Leistung und Lautstärke aus seinem ersten High-End Modell herausholen kann. Ob sich der Kühler mit anderen Größen messen kann, erfahrt Ihr im folgendem Bericht.

 

 

Testsystem/Testmethodik:

Prozessor: Intel Core i5-2500K @4,0GHz
RAM: Kingston HyperX DDR3 1600 P&P
Mainboard: GIGABYTE GA-Z68X-UD3-B3

Die Temperaturen des Prozessors wurden von uns im Idle- und Last-Modus ausgelesen. Dabei lag die Zimmertemperatur im Durchschnitt bei 23°C. Für den Lastbetrieb nutzten wir Prime95, um alle Kerne zu 100% auszureizen. Die Temperaturen ermittelten wir gleichzeitig mit Coretemp und bildeten unter verschiedenen Abläufen einen Durchschnitt der Kerntemperaturen. Dies wurde unter 12 Volt, 7 Volt und 5 Volt durchgeführt. Für die Lautstärke haben wir uns, wie immer, auf unser Gehör verlassen, da wir über keinen schalldichten Raum verfügen.

Technische Details/Verarbeitung/Installation:

Datentabelle:

Maße ohne Lüfter:15,9cm x 13,0cm x 6,5cm (H x B x T)
Lüfter:2x 120mm (1x optional)
Gewicht mit Lüfter:749 Gramm (gemessen)
Luftdurchsatz128,6m³/h
Stromanschluss:4 PIN
Sockel:775, 1155, 1156, 1366, AM2/+/AM3
Lieferumfang:120mm Lüfter; Kühlkörper; 4x Lüfterklammern; Befestigungszubehör;
Wärmeleitpaste; Befestigungsanleitung;


Beim Entpacken hatten wir ein kleines Déjà-vu. Denn Verpackungstechnik und Inhalt ähnelten sehr stark dem Tranquillo aus dem eigenen Hause. Klar! Warum auch eine neue Packung designen, wenn die alte ausreicht? Auf dem Karton prangerte jedoch nicht das weiße, günstigere Modell, sondern der stylische GX-7. Da macht bereits die Abbildung Lust auf mehr! Kurzerhand war die obere Klappe offen. Auf dem Kühler lag eine Schachtel mit dem Montagezubehör und der hauseigenen Wärmeleitpaste GC2. Für einen High-End Kühler hätten wir uns hier vor allem die sehr gute GC-Extreme gewünscht, doch man kann bekanntlich nicht alles haben. Das Montagezubehör liefert der Hersteller für alle Sockel ab AM2 und Intels 775er. Zum Kühler selbst gibt es den blau leuchtenden Wing 12 PL.

Das Aussehen des GX-7 gleicht sich zahlreichen Turmkühlern der Mitbewerber an. Die Grundplatte besteht aus reinem Kupfer, das beim GX-7 nicht vernickelt wurde. An den Seiten flacht die Grundplatte ab und bietet mit zwei Schraubenlöchern Platz für die Montagevorrichtung. Direkt darüber erkennt man eine starre, metallische Kühlerplatte, die zur Hälfte von ganzen 7 Heatpipes durchzogen wird. Diese durchwandern letztendlich 45 Aluminiumfinnen, bis sie auf der Oberseite des Kühler herausragen. Um den Kühler jedoch etwas ansehnlicher zu gestalten, erhielt die Oberseite eine schwarze Abdeckung, wodurch die Heatpipes nicht erkennbar sind. Wie beim Auto kommen auch hier Lüftungsschlitze zum Einsatz.

So kann die restliche Wärme der Heatpipes trotz Abdeckung entweichen. Die Seiten des GX-7 wurden vom Hersteller verschlossen, um den durchdringenden Luftstrom nach hinten „zu zwingen“. Der Abstand der einzelnen Finnen wurde zusätzlich genau durchdacht. Geräusche entstehen oftmals durch Verwirbelungen oder an festen Körpern auftreffende Luft. Um dies einzuschränken, wurde der Lamellenabstand mit 3 Millimetern sehr großzügig gewählt. Doch das ist nicht die einzige Optimierung! Auch die Heatpipes wurden „gepimpt“. Eine normale Anordnung verläuft oft gerade. Doch werden so nicht alle Heatpipes voll ausgenutzt. Findige Ingenieure des Herstellers ordneten die Heatpipes pyramidenförmig an. Dadurch können alle 7 Pipes die Wärme der Grundplatte aufnehmen und weiterleiten.

Zusätzlich wurden in die Alufinnen kleine Öffnungen integriert, um weitere Frischluft von allen Seiten heranzutragen.

Die Verarbeitung kann, wie beim Vorgängermodell, überzeugen. Hier merkt man, dass Gelid weiterhin auf einem hohen Niveau arbeitet und somit neue Kunden gewinnen möchte. Lediglich die Ecken der Alufinnen können etwas angeprangert werden, da sie recht spitz sind. Wer über zarte Finger verfügt, sollte hier etwas aufpassen. Ansonsten schmiegen sich die Heatpipes sauber in die Grundplatte ein. Auch die Abdeckung aus Kunststoff wirkt hochwertig und passt perfekt auf die Oberseite des Kühlers. Damit sie auch bestens hält, wurde sie an den Ecken mit kleinen Schrauben montiert. Doch vor allem die Alufinnen können überzeugen. Trotz des recht dünnen Aluminiums sitzen sie sehr straff.

Ebenso sind Verarbeitungsspuren nur sehr schwer zu erkennen. Nur die Heatpipes an der Grundplatte besitzen kleine Schönheitsfehler, sind jedoch kaum sichtbar. Was uns sehr gut gefallen hat, ist die Installation des Lüfters. Wie bei fast allen Kühlern, kommen hier Lüfterklammern zum Einsatz. Aufgrund ihrer Stabilität und guten Passform lassen sie sich sehr einfach befestigen. Dadurch kann der Lüfter im Handumdrehen installiert werden. Durch die besondere Form des GX-7 ist es sogar möglich, auf jeder Seite einen Lüfter zu platzieren. Die nötigen Lüfterklammern werden bereits mitgeliefert.

Bleiben wir jedoch gleich einmal beim Propeller. Hierbei handelt es sich um den schicken, dunkelblau leuchtenden Wing 12 PL. Der Lüfter ist sehr gut verarbeitet. Das Gehäuse besteht aus einem starren, sehr stabilen Kunststoff und wurde mit schwarzem Glanzlack überzogen. Die Lüfterblätter strahlen in einem transparentem Blau und bilden eine sehr schicke optische Gemeinschaft. Das Besondere am Wing 12 PL ist das magnetische Lager, wodurch man das Lüfterrad kurzerhand entnehmen kann. Dadurch fällt die Reinigung um einiges leichter aus. Die Technik ist ebenso fortschrittlich wie das gesamte Konzept. Der Wing 12 PL arbeitet mit einem NanoFlux-Lager, das über ein enorm langes Leben verfügt. Ganze 100 000 Stunden kann der Propeller drehen, ohne zu ermüden. Doch als wenn das alles wäre! Zusätzlich ist das NanoFlux-Lager ein selbstschmierendes Modell. Dies verhindet ein Auslaufen von Flüssigkeiten und damit den Tod des Lüfters. Vor allem der eingesetzte Magnet kann überzeugen, da sich eine geringe Geräuschentwicklung ergibt. Um den Lüfter jedoch zusätzlich zu schonen, verfügt er über eine PWM-Steuerung. Dadurch kann der Wing 12 PL seine Geschwindigkeit und Lautstärke mit der Temperatur des Prozessors regeln.

Als wir uns das Installationsmodell des GX-7 angeschaut haben, kamen uns die Tränen. Bereits beim Tranquillo haben wir dieses kritisiert, da es nichts für Nerven und Finger ist! Wenigstens die Bedienungsanleitung wurde vom Hersteller überarbeitet und gibt nun mehr Aufschluss über die komplizierte Installation. In unserem Fall wird eine Intel-Backplatte von unten an das Mainboard gesetzt. Diese verfügt an den Ecken über 3 verschiedene Bohrungen, die je nach Sockel benutzt werden müssen. Durch die korrekte Bohrung muss nun mit Fingerspitzengefühl eine längliche, dünne Schraube eingesetzt werden. An zwei gegenüberliegenden Seiten der Kupferplatte des GX-7 werden nun zwei Module angebracht, die schließlich das Retention-Modul darstellen. Nach dem Auftragen der Wärmeleitpaste wird der Kühlkörper auf den Heatspreader gesetzt. Jetzt kommt der schwierige Part. Gelid liefert vier Schrauben mit Hohlraumgewinde und vier dazu passende Federn. Die Federn werden auf die Schrauben geschoben. Von oben müssen sie nun mit den dünnen Schrauben der Backplatte verschraubt werden. Klingt einfach, ist es aber nicht. Mit etwas Feingefühl und außerordentlicher Muskelkraft saß der GX-7 nach 10-15 Minuten trotzdem fest auf dem Prozessor.

Leistung/Lautstärke:

Die Lautstärke war in unseren verschiedenen Testmethoden sehr unterschiedlich. Mit der maximalen Spannung von 12-Volt rauschte der Lüfter sehr stark, sodass man denken könnte, der PC hebt in wenigen Augenblicken vom Boden ab. Jedoch ist die Kühlleistung mit 12-Volt sehr gut und stellt so manchen High-End Kühler in den Schatten. Vor allem durch den starken Luftstrom des Wing 12 PL kann der GX-7 überzeugen. Die Luft wird spürbar durch die Lamellen gedrückt und kann durch die geschlossene Bauweise nirgends nach außen dringen – nicht schlecht! Mit 7-Volt sieht die ganze Angelegenheit bereits etwas anders aus. Hier entscheidet in erster Linie die Lautstärke, die kaum vorhanden ist. Man kann noch ein sehr leichtes Rauschen wahrnehmen, das jedoch nur aus unmittelbarer Nähe zu hören ist. Die Kühlleistung bleibt weiterhin auf einem gehobenen Niveau, kann jedoch nicht mehr mit aktuellen High-End Kühllösungen mithalten. Mit 5-Volt dreht der Lüfter sehr leise und sollte vor allem Silent-Enthusiasten zufrieden stellen. Die Kühlleistung bleibt trotz der geringen Umdrehungen in Ordnung.

Persönliches Fazit:

Der Gelid GX-7 ist ein Geniestreich des Kühlerherstellers. Gelid wollte auf dem Gamingmarkt mitwirken und kann dies mit dem GX-7 auch durchsetzen. Die Verarbeitung stimmt in allen Punkten und auch die Techniken sind gut durchdacht. Zusammen mit dem Wing 12 PL bildet der Kühler eine perfekte Einheit. Aufgrund der stylischen blauen LEDs wird der GX-7 sogar Moddingfans gefallen, da dunkelblaue LEDs eher selten sind. Nur die Lautstärke unter 12-Volt könnte noch etwas verfeinert werden, da es sich hierbei wirklich um einen Störenfried handelt. Mit 7-Volt und 5-Volt geht der GX-7 jedoch auch für Silent-Fans in Ordnung und schnürt das Paket zudem noch mit guter Kühlleistung. Doch eine große Bitte haben wir dennoch an Gelid: Überdenkt Euer Montagesystem. In dieser Preisklasse sollte es etwas einfacher von der Hand gehen und auf unnötigen Krafteinsatz verzichten. Trotzdem: Mit dem GX-7 steigt Gelid in einen stark umkämpften Markt ein und zeigt der Konkurrenz bereits mit dem ersten High-End Produkt die kalte Schulter. Für einen aktuellen Preis von 45€ hat der GX-7 sogar unseren Preis-Leistungs-Award verdient. Amazon listet den Kühler bereits ab 42€.

(Hier Kommentare abgeben!)

Euer Hardbloxx-Team

Test erstellt von Hardbloxx.Bujaka

Hier gehts zum Forenbeitrag…


Stephan

Veröffentlicht von

Ich liebe Zocken! Ich liebe Technik und ich liebe es darüber zu berichten. Wenn ihr hier nichts von mir lest, dann stehe ich für Hardbloxx vor der Kamera und mache Unboxings oder andere Videos rund um das Thema Hardware und Gaming. Ansonsten esse ich gerne und schaue mir die Welt an, gerne auch beides gleichzeitig :D

Kommentar verfassen