Test / Testbericht: Teufel Aureol Real

Teufel-Aureol-4

Was ist nerviger als ohne Sound zocken zu müssen? Nichts! Da sitzt man zu Hause, spielt eine Runde PS3 und eine Person daheim muss lernen, lesen oder braucht anderweitig ihre Ruhe…grausam. Da empfielt es sich glattweg, vernünftige Kopfhörer einzusetzen. Doch ist das nicht so leicht, da Sound und Komfort natürlich stimmen müssen. Der Berliner HiFi Hersteller Teufel hat sich diesem kleinen Problem angenommen und hat mit dem Aureol Real einen angenehm zu tragenden Kopfhörer auf den Markt gebracht. Doch ist der Teufel wirklich so schrecklig, wie wir immer denken? Wir entlassen ihn in unseren Testparcour und lassen ihn wüten.

Nennimpedanz 50 Ohm
Frequenzbereich von/bis 20 – 22000 Hz
Sonstiges Empfindlichkeit: 102 +- 4 dB @ 1 kHz

Kabellänge 3,00 m
Sonstiges Anschluss: 3,5-mm-Stereo-Miniklinke (1,3 m) und 6,3-mm-Stereo-Klinke (3 m)

Gewicht 0,18 kg
Sonstiges Magnet: Neodym

Das Aureol Real kommt in einem unauffälligen rot-weißen Karton zu uns nach Hause. Der Teufel wird in einem Papptor mit festen Gummibändern umklammert und kann somit kein Unheil oder Schaden anrichten. Leider kann das Aureol dadurch nicht einfach herausgenommen werden, wodurch ihr die Ketten…ähm.. Gummibänder zerstören müsst. Doch ist das kein großartiges Problem, da der Kopfhörer nicht zu Schaden kommen kann. Zum Lieferumfang gehört ein minimalistisches Benutzerhandbuch, ein 3,5mm Klinkenstecker. Für Verstärker oder HiFi-Anlagen liegt zudem noch ein 6,35mm Stecker bei. Somit könnt ihr das Aureol an mobilen Geräten, dem PC oder gar an Heimanlagen anschließen. Zusätzlich gibt es noch einen schwarzen Aufbewahrungsbeutel.

Der Teufel im Detail:

Schrecklich sieht der Teufel nicht aus und erschreckend erst recht nicht. Das Aureol Real wurde in einem schlichten Schwarz-Rotton gefertigt. Dadurch wirkt es schlicht und einfach. An den seitlichen Ohrmuscheln prangert das wohlbekannte Teufel-Symbol. Die restliche Ohrmuschel ist schwarz mit einem knallroten Ring. Passend dazu sind auch die Audiokabel knallrot und stechen sofort ins Auge. Die Muscheln selbst wurden mit einer Metallschiene am Kopfbügel befestigt. Die Außenmuschel verfügt zudem über ein löchriges Design. Besonders angenehm sind die schwarzen weichen Ohrpolster, die eure Ohren komplett umschließen. Der Kopfbügel setzt ebenfalls auf weiches Material und schmiegt sich somit sanft an euren Kopf – ein sanfter Teufel. Durch diese weichen Polster ist der Tragekomfort des Aureol Real hervorragend und wird durch das geringe Gewicht von lediglich 185 Gramm noch zusätzlich verbessert. Der Druck auf dem Kopf ist angenehm und schon nach kurzer Zeit nicht mehr spürbar. Kleiner Nachteil dabei ist jedoch, dass das Aureol Real dadurch unzureichend für Metal- und Headbang-Fans gemacht ist. Es bleibt zwar beim Headbangen auf dem Kopf, rutscht aber spürbar von vorn nach hinten. Für sehr kleine Köpfe ist das Aureol ebenso etwas schwierig zu händeln, hier solltet ihr immer ruhig bleiben und euch nicht zu viel bewegen.

Der Teufel setzt bei seiner Lautstärke auf zwei 44mm Linear HD Treiber, die von Neodym-Magneten versorgt werden. Besonders die Bauweise ist fortschrittlich, da das Aureol Real ein bewusst offener Kopfhörer ist. Leider eignet er sich dadurch nur eingeschränkt für die Straßenbahn oder öffentliche Plätze, jedoch sorgt er im Heimbereich oder gar beim Joggen für echten und sauberen Klang. Die offene Bauweise erlaubt es, Musiktitel und Filme detailgetreu wiederzugeben. Dadurch verhindert der Kopfhörer ein Übersteuern oder eine zu starke Bassfixierung. Das kann er durch die bessere Nutzung des Raumes und der damit verbundenen Luftanregung. Bässe sollen dadurch wesentlich angenehmer übertragen werden, ohne dass der Song oder der Film davon überdeckt wird. Für die Verbindung zu euren Geräten sorgt ein rotes, ummanteltes Kabel, dass sehr hochwertig wirkt. Was unserer Meinung fehlt, ist ein Lautstärkeregler für diejenigen, die den Kopfhörer doch gerne draußen tragen wollen. Wer mit dem Aureol Real also joggen gehen will, muss für die Lautstärke immer wieder in die Tasche greifen.

Der Teufel wütet los:

Doch viel wichtiger als das Design ist die klangliche Leistung des Aureol Real.

Musik – Folk Rock – Saltatio Mortis: Eulenspiegel

Den Anfang macht mal wieder unsere Lieblingsmittelalterband Saltatio Mortis. Folk Metal ist einfach eine super Kategorie für jeden Kopfhörer und für jede Soundanlage. Das Aureol Real konnte hier auf normaler Klangstufe ganz klar überzeugen. Stimmen, Dudelsäcke oder gar der sanfte Bass wurden nahezu perfekt übertragen. Kein Dröhnen, kein Scheppern. Der sanfte Bass untermauert gekonnt den rockigen Klang. Schwierig wurde es für das Aureol Real jedoch auf höchster Lautstärke, die ganz nebenbei wirklich jedem Soundfetischisten locker ausreichen sollte. Hier brüllte der Teufel gehörig los und die Dudelsäcke schoben sich kreischend in den Hintergrund. Beachtlich ist jedoch weiterhin der saubere, pegelfeste und angenehme Bass.

Musik – Pop – Zaz: Je Veux

Jahaaa – Zaz…ich mag den Song, vor allem mit gutem HiFi-Zubehör macht es hier Spaß. Zaz ist ein wahres Gute-Laune-Lied. Das kommt mit dem Aureol Real auch ganz klar so rüber. Der sanfte Bass schmeichelt regelrecht dem Gesang und macht gradezu süchtig. Wo viele Kopfhörer im Bass und in den Höhen versagen, bleibt der Teufel hier angenehm ruhig und pegelfest – kein Dröhnen, kein Kreischen. Auf höchster Soundkulisse brachte das Aureol immer noch den Sound wunderbar rüber. Schön ist vor allem, dass hier die offene Bauweise dem Kopfhörer einen klaren Vorsprung bringt, da der Bass in keiner Sekunde dröhnt oder den Rest des Songs übertönt.

Musik – Reggae/HipHop – Sean Paul: Got2Luv U

Got2Luv U? Got2Luv, Aureol! Hier merken wir ganz klar, worauf der Teufel es abgesehen hat – denn er scheint ein Reggae-Liebhaber zu sein. Sean Pauls Got2Luv U bringt der Aureol ohne Schnitzer rüber. Selbst in den höchsten Lautstärkeregionen macht der Song richtig Spaß und es kommt eiskaltes Beach-Party-Feeling rüber. Der Bass ist auch hier wieder wunderbar unterstützend und der Gesang ist glasklar. In der Preisklasse einsame Spitze – ohne zu überteiben.

Musik – Elektro – Flux Pavillion: Bass Cannon

Achtung! Wer sich jetzt eine Kopfmassage wünscht, der wird bitter enttäuscht. Das Aureol Real zieht hier eine klare Grenze zwischen eiskaltem, sauberen Bass und einem dröhnenden Kopfmassage-Kissen. Wer es liebt, sich den Kopf mit einem Kopfhörer massieren zu lassen, der wird mit dem Aureol nichts anfangen können. Wir sind jedoch auch hier wieder überzeugt vom Kopfhörer. Der Song hat einen klaren basslastigen Sound (irgendwo logisch, ne 😉 ). Das Aureol Real zeigt hier seine ausgewogene Soundleistung, bricht den Bass sauber und pegelfest hervor und schont dabei die Kopfhaut. Optimal ausgeglichener Sound!

Filme – The Last Samurai

Dieses Mal sind wir auf die Blu-Ray von „The Last Samurai“ umgestiegen. Meiner Meinung nach eine der besten Tom Cruise Rollen – aber das ist eine andere Geschichte. Hier merkt man dem Aureol Real ganz klar seine Nähe zum Multimedia-Bereich an. Das Filmschauen macht einfach Spaß. Die Höhen sind sauber, Stimmen sind glasklar und auch Hintergrundgeräusche kommen 1a zur Geltung. Besonders gefallen hat uns jedoch die klare Stimmwiedergabe. Dialoge hören sich wunderbar klar und echt an, sodass ein schönes Heimkinofeeling entsteht. Der leicht untermauernde Bass sorgt für den Rest.

Spiele – Battlefield 3

Vorneweg müssen wir ganz klar sagen, dass wir es hier mit keinem Gamingkopfhörer zu tun haben! Und das merkt man auch. Natürlich ist das Aureol für Spieler geeignet, die weniger auf knackigen Sound stehen, sondern eher auf das Spiel selbst. In Games wird der Teufel vom fehlenden Bass einfach besiegt – da erscheint der Fürst der Hölle eher wie ein Engel. Dennoch kann das Aureol für den Spielebetrieb genutzt werden, da die Ortung und die Stimmen wunderbar zu verstehen sind. Aufgrund des fehlenden Mikrofons disqualifiziert sich das Aureol jedoch für Games.

Persönliches Fazit.

Egal wo er auftaucht, der Teufel hinterlässt seine Spuren und das auf höchst beeindruckende Weise. Wir haben es hier mit einem 100€ teuren HiFi-Kopfhörer zu tun, der Konkurrenten wie Monster Beats oder günstigere Sennheiser auf die Plätze verweist. Stimmen sind wunderbar wahrnehmbar, der Bass ist schön ausgewogen, dröhnt und scheppert nicht und drückt dennoch angenehm am Ohr. Für jeden HiFi-Liebhaber, für jeden Sound-Freund und für alle diejenigen, die sich teurere Kopfhörer nicht leisten möchten, für die wird das Böse zum Freund. Teufel platziert mit diesen günstigen Kopfhörern einen Konkurrenten auf dem Markt, der in Preis/Leistung seinesgleichen sucht. Einziger Kritikpunkt unsererseits ist die offene Bauweise, die den Kopfhörer für den Außeneinsatz weniger gut erscheinen lassen, doch können wir das nicht als klassischen Negativpunkt bewerten, da Teufel dies beabsichtigt hatte. Für lediglich 100€ bei Amazon sprechen wir unsere klare Kaufempfehlung für jeden HiFi-Kopfhörerliebhaber aus!

Positiv:

– extrem leicht
– angenehm zu tragen durch weiche Ohrpolster
– klare Basswiedergabe, kein Dröhnen, kein Scheppern – sehr ausgewogen
– wunderbare Stimmwiedergabe
– hochwertige Kabel
– verhältnismäßig günstig

Negativ:

– keine Lautstärkeregelung
– eingeschränkte Nutzbarkeit in Straßenbahn & Co.

Aufgrund der hervorragenden Leistung und des guten Preises von „lediglich“ 100€ verdient das Teufel Aureol Real unseren LeistungsTIPP-Award. Wir würden ihn kaufen!

(Hier Kommentare abgeben!)

Euer Hardbloxx-Team

Test erstellt von Hardbloxx.Bujaka

Stephan

Veröffentlicht von

Ich liebe Zocken! Ich liebe Technik und ich liebe es darüber zu berichten. Wenn ihr hier nichts von mir lest, dann stehe ich für Hardbloxx vor der Kamera und mache Unboxings oder andere Videos rund um das Thema Hardware und Gaming. Ansonsten esse ich gerne und schaue mir die Welt an, gerne auch beides gleichzeitig :D

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ein seltendämlicher Bericht. Offene Kopfhörer tönen nunmal nach außen, das liegt in der Natur der Dinge und hat kein Kriterium für ein Review zu sein! Entweder ich bin mir darüber im klaren und profitier von einer breiteren Bühne, oder ich entscheide mich aus Rücksicht für einen geschlossenen Kopfhörer.

    Warum sollte der Kopfhörer fürs Gaming nichts sein? Mit einer Soundkarte und Ansteck bzw. Modmikro komme ich tausend mal günstiger und um 30 Klassen besser weg als mit einem überteuerten gaming headset!

    Der Bass ist übrigens auch in Spielen präsent aber eben sehr trocken und knackig. Das ist das vermatschte COD Kiddy Ohr bloß nicht gewöhnt. Muss heute ja alles mainstream sein…

  2. Pingback: Cooler Master CMStorm Sirius C Testbericht

Kommentar verfassen