Test / Testbericht: Nexoc G733 Color Gaming Notebook

Nexoc G733 Color

Groß in jeder Hinsicht. Das Nexoc G733 Color ist ein Gamingbolide der Hochleistungsklasse. Mit ganzen zwei GTX980M-Grafikchips der Firma Nvidia und einem Intel Core i7-4910MQ verpackt in einem 17 Zoll-Barebone bekommen wir mehr als reichlich Leistung auf dem Benchmark-Tisch. Ob sich der Gaming-Gigant in der Praxis genau so gut schlägt, wie er auf dem Papier aussieht, findet Ihr in unserem Test heraus.

Technische Daten

ProzessorIntel Core i7-4910MQ @ 2.90GHz
Grafikkarte2x NVIDIA GeForce GTX980M 4096MB GDDR5 VRAM
Speicher16384MB DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), max. 32 GB
Display17,3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, IPS, Non-Glare
Festplatten1x Samsung 840 EVO MZ-7TE120BW M.2 SSD 256 GB
1x Western Digital WD10JPVX-22JC3T0 HDD 1000 GB
Sound7.1 HD AUDIO, 2X ONKYO HIGH-PERFORMANCE LAUTSPRECHER, 1X 3W SUBWOOFER, SOUND BLASTER X-FI MB3
Schnittstellen4xUSB 3.0 (1x Powered USB), 1xeSATA (USB 2.0 Combo), 1x, 1x HDMI 1.4A, 1x Line-Out, 1xMikrofon, 1xS/PDIF, 1x LINE IN, 1x RJ-45, 1x DC-IN, 1x Thunderbolt
Kommunikation10 / 100 / 1000 Mbit / s Base - TX Ethernet LAN: Realtek RTL8168/8111 PCI-E Gigabit Ethernet Adapter, WLAN: Half-Mini A/B/G/N/AC Module, Bluetooth Combo
Abmessungen419 X 295 X 54 mm (B x T x H)
Gewicht4,2 kg
AkkuLi-Ionen 8 Zellen, 89.21 WH
Externes Netzteil330W

Verpackung & Lieferumfang

Bei der Verpackung setzt Nexoc auf das ‚Weniger ist mehr‘-Prinzip. Das Notebook wurde uns in einem schlichten Karton zugesandt. In einer Stofftüte verpackt und von zwei großen Styroporteilen gehalten ist es sicher vor Erschütterungen während des Transports. In einem weiteren Karton befindet sich das große 330 Watt-Netzteil, ein Kaltgerätekabel sowie eine Bedienungsanleitung und eine CD mit Gerätetreibersoftware und einige Gehäuseschrauben zum Ersatz.

Aussehen & Design

Das Nexoc G733 Color macht nicht nur leistungsmäßig, sondern auch optisch etwas her. Das Notebook ist komplett in Schwarz gehalten, das Logo ist in der Ecke auf dem Deckel platziert.

Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color

Als Eyecatcher sind die beiden hinteren Ecken des Geräts rot leuchtend. Abgerundete Ecken oder Kanten suchen wir jedoch vergebens. Das hat die Folge, dass die vordere Kante recht unangenehm in das Handgelenk drückt. Dieser Effekt war in unserem Praxistest bereits nach ca. einer halben Stunde erkennbar.

Davon mal abgesehen fiel uns sofort die hervorragende Verarbeitung des Gehäuses auf. Die Oberfläche ist mit einer gummierten Schicht überzogen, womit es zum Einen unheimlich griffig wird, und als netter Nebeneffekt wird das Gehäuse effektiv vor schmierigen Fingerabdrücken geschützt. Alles in allem macht das Gehäuse auf uns einen sehr stabilen Eindruck, wobei sich bei geschlossenem Deckel durch leichten Druck von oben das Display durchdrücken lässt. Das ist allerdings ein Makel, das viele Geräte dieser Kategorie haben, daher können wir das nicht als vollwertigen Minuspunkt ankreiden.

Die Hochleistungshardware bringt einige kleine Nachteile mit sich: mit 4,2 Kilogramm Kampfgewicht ist das G733 schon ein echter Brocken. Auch wenn es nicht nach viel klingt, ist das schon ein Gewicht, welches bei Benutzung auf dem Schoß nach einiger Zeit auffällt. Zusätzlich dazu ist es in unserer Konfiguration 5,2 cm hoch. Die Schuld dafür ist wohl den relativ groß geratenen Kühlkörpern für CPU und GPU(s) zuzuschreiben, die ohne Zweifel notwendig sind, um das Notebook davor zu bewahren bei Hochleistung in Flammen aufzugehen.

Nexoc selbst gibt die Höhe dieses Modells nur in einem Bereich von 4,2 bis 5,2 cm an, daher vermuten wir, dass das Notebook in einer schwächeren Ausführung ein wenig schmaler und auch leichter sein dürfte.

Ausstattung

Die Ausstattung, was die Anschlüsse des Notebooks betrifft, ist durchaus als üppig zu erachten. Insgesamt werden uns vier vollwertige USB 3.0 Anschlüsse geboten, von denen einer gleichzeitig als Ladeanschluss verwendet werden kann. Das bedeutet, dass ihr über diesen Anschluss selbst bei abgeschaltetem System beispielsweise euer Handy oder euren MP3-Player über USB aufladen könnt. Zusätzlich erhalten wir einen eSATA-Kombiport, der gleichzeitig noch als USB 2.0 Schnittstelle dient. HDMI ist im Standard 1.4a verbaut. Dieser unterstützt zwar theoretisch Auflösungen bis 4K, allerdings sind hiermit nur maximale Bildwiederholraten von bis zu 30Hz möglich. Das reicht zwar meistens für Anwendungen wie Text- und Bildbearbeitung, allerdings kommt es beim Gaming mit nur 30Hz zum unschönen Screen-Tearing.

Als Audioanschlüsse bekommt der Käufer einen 3.5mm Audioausgang, einen Mikrofonanschluss, eine S/PDIF-Buchse und einen Line-In Anschluss. Der Netzwerkanschluss unterstützt Geschwindigkeiten bis zu 1 GBit.

Als eine kleine Besonderheit gibt es zusätzlich noch einen Thunderbolt-Anschluss für Apple-Geräte.

Das eingebaute 9-in-1 Kartenlesegerät unterstützt Speicherkarten im Format MMC, RSMMC, SD, MiniSD, SDHC, SDXC, MS sowie MS PRO und MS Duo.

Um das Notebook vor Diebstahl zu bewahren, gibt es noch einen Anschluss für ein Kensington-Schloss. Eure Daten könnt ihr mit dem integrierten Fingerabdruckscanner schützen, der in unserem Test stets schnell und zuverlässig reagierte.

Nexoc G377 Color

Die linke Seite des Nexoc G733.

Nexoc G377 Color

Die rechte Seite des Nexoc G733.

Die Anschlüsse sind unserer Meinung nach sinnig platziert, mit zwei USB-Ports und der HDMI-Buchse auf der Rückseite hat man die Möglichkeit, sowohl Maus, Tastatur oder Headset und externen Monitor anzuschließen, ohne störenden Kabelsalat direkt neben dem Notebook zu verursachen.

Wir hätten uns allerdings noch einen DisplayPort-Anschluss gewünscht, um bei Bedarf beispielsweise ein 4K-Display mit 60 Hertz anschließen zu können. Gerade bei der überdimensionalen Grafikleistung wäre es für einen Gamer nicht abwegig, auf höherer Auflösung spielen zu wollen.

Wartung  & Aufrüstung

Beim Nexoc G733 ist definitiv noch Potential zum Aufrüsten vorhanden. Nach der Demontage der Wartungsklappe an der Unterseite des Notebooks sind auf einen Blick alle wichtigen Komponenten auf Anhieb sichtbar. Die Lüfter sind allesamt auf der oberen Seite der Platine und damit leicht erreichbar, um dessen Reinigung zu vereinfachen.

Im Auslieferungszustand waren bei unserem Sample ingesamt zwei von vier RAM-Bänken belegt, theoretisch sind bei diesem Notebook insgesamt bis zu 32 Gigabyte Arbeitsspeicher bei voller Belegung möglich. Von den zwei mSATA-Anschlüssen war in unserer Konfiguration einer der beiden belegt.

Der Akku ist lediglich zum Einstecken und wird weder von Schrauben noch von Klebstoffen gehalten, also ist auch hier Ersatz im Falle eines Defekts denkbar einfach.

Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color

Selbst die CPU ist austauschbar: solltet ihr euch mal in der Situation wiederfinden, einen CPU-Tausch durchführen zu müssen, gibt es zu diesem Thema bereits ein HowTo-Video auf unserem YouTube-Kanal.

Eingabegeräte

Bei der Tastatur haben sich Nexoc für eine Tastatur mit Standardlayout entschieden, dessen Umsetzung positiv überzeugt. Die großen Ausmaße des Notebooks sind hier definitiv hilfreich, so passt die Tastatur ohne Probleme und keine Tasten mussten aus Platzgründen verschoben oder gar verkleinert werden.

Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color

Vielschreiber dürften sich mit der Tastatur schnell anfreunden können. Aufgrund des Standardlayouts fühlen sich Zehn-Finger-Tipper schnell zuhause und schon nach kurzer Eingewöhnungszeit konnten wir relativ fehlerfrei und schnell schreiben. Die Tasten besitzen zudem eine angenehme Größe, selbst für Leute mit großen Händen. Störende Klickgeräusche sind uns beim Testen nicht aufgefallen, die Tasten bieten ein angenehmes Feedback und einen klar spürbaren Auslösungspunkt. Zudem sind sie gut ausbalanciert und klappern nicht. Alles in allem hinterließ die Tastatur beim Tippen einen wertigen Eindruck.

Für die Nachtaktiven unter den Nutzern gibt es eine blaue Hintergrundbeleuchtung, die sich in vier Stufen regeln oder komplett abschalten lässt. Die Farbe dieser ist jedoch leider nicht änderbar, wie etwa beim Schenker XMG U705.

Das Touchpad besitzt eine texturierte Oberfläche, im Kontrast zum Rest des Gehäuses, und besticht durch die Größe sowie eine hohe Präzisison. Multitouch-Gesten wie Scrollen mit zwei Fingern oder Zoomen durch die altbekannte Kneifgeste werden mithilfe der richtigen Gerätetreiber unterstützt und funktionierten in unserem Test stets zuverlässig. Die Maustasten sind gut ausbalanciert, bieten allerdings einen relativ harten Druckpunkt und geben beim Auslösen ein leises Klicken von sich, welches aber auch nach langer Zeit nicht störend wirkt.

Durch die hohe Größe und die Position des Touchpads auf dem Gehäuse können sich beim Zocken oder Tippen gerne mal Fehleingaben durch beispielsweise ein aufgelegtes Handgelenk einschleichen. Wir empfehlen daher, bei Bedarf das Touchpad mithilfe der Funktionstasten (Fn+F1) zu deaktivieren oder eine externe Maus anzuschließen.

Display

Das Nexoc verfügt in unserer Konfiguration über ein 17 Zoll (43,9 cm) großes FullHD-Display. Dieses ist entspiegelt und verfügt über ein Panel mit IPS-Technologie, wodurch der Bildschirminhalt aus jedem Winkel noch klar und farbgetreu erkennbar ist. Die Standardauflösung von 1920 x 1080 sorgt dafür, dass Bildschirminhalte klar und scharf dargestellt werden. Dieses Notebook ist leider nur mit diesem Display konfigurierbar, Optionen für Displays mit höheren Auflösungen bleiben hier aus.

Die Vermessung über Leuchtstärke und Kontrast ergaben jedoch bestechende Werte. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 345 cd/m² ist das Display ausreichend hell, um sogar draußen und bei direkter Lichteinstrahlung direkt auf das Display noch Bildschirminhalte klar erkennen zu können. Unsere höchste Messung ergab hier einen beeindruckenden Wert von 343 cd/m², die niedrigste lediglich 292 cd/m².

Die Messung der Farbtemperatur ergab einen Endwert von 7776K. Dieser ist ein wenig oberhalb vom Optimalwert 6500K, was die Farbdarstellung im Ganzen ein bisschen kälter wirken lässt. Nichtsdestotrotz sind die kräftigen Farben sehr angenehm anzusehen.

Mit einem Kontrastwert von 1118:1 bewegt sich das Display des G733 im unteren High-End-Bereich, was Displays bei Gamingnotebooks angeht.

Nexoc G377 Color

CPU

Als CPU ist der Intel Core i7-4910MQ verbaut, der einen Basistakt von 2,90 GHz hat. Durch Intel Turbo-Boost-Technologie kann der Prozessor in performancelastigen Anwendungen auf bis zu 3,90 GHz hochtakten und so noch einmal kräftig Schub geben. Die vier physischen Kerne teilen sich allesamt sechs MB Intel Smart-Cache. Mit einer Strukturbreite von 22 Nanometern ist die Haswell-CPU allerdings nicht übermäßig energiehungrig und genehmigt sich maximal 47 Watt.

Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color

Zusätzlich zur hohen Leistung erhalten wir einige nützliche Zusatzfunktionen wie beispielsweise die Intel Wireless-Display-Technologie, durch die sich der Bildschirminhalt auf unterstützten Geräten drahtlos wiedergeben lässt. Die vPro-Features von Intel helfen, den Schutz vor Viren und Rootkits bereits auf der Hardwareebene deutlich zu verbessern. Durch die Intel-HT Technologie erhält jeder der vier physischen CPU-Kerne noch einmal Kontrolle über jeweils einen Thread, womit wir insgesamt vier physische und vier virtuelle Kerne zu unserer Verfügung haben.

Die komplette Spezifikation für technikbegeisterte Leser findet ihr auf der offiziellen Intel-Seite des i7-4910MQ.

Um die CPU auf Throttling (Herabsetzen der Taktrate aufgrund zu hoher Temperaturen) zu testen, haben wir sowohl das CPU-Benchmarkingtool Prime95 als auch den Grafikbenchmark FurMark für etwa eine Stunde laufen lassen, um das System möglichst stark auszulasten. Selbst unter diesen Bedingungen lief der i7-4910MQ stets stabil auf 2.90 GHz Taktfrequenz.

Nexoc G377 Color

Um die Leistung der CPU systemunabhängig zu beurteilen, verwenden wir im folgenden Test das Programm CineBench in der Version R15. CineBench rendert eine fotorealistische Szene und verwendet dabei verschiedene Alogrithmen, die die verschiedenen Regionen des Prozessors gleichmäßig testen. Hinterher wird ein Punktwert ausgegeben und mit denen von anderen Systemen aus deren Datenbank gegenübergestellt. Zu Vergleichszwecken haben wir für unsere Darstellung die Testergebnisse von einigen unserer früheren Notebooktests, des Schenker XMG P505 (Intel Core i7-4710HQ @ 2,5 GHz), Acer Aspire V15 Nitro (Intel Core i7-4710HQ @ 2,5 GHz) und des XMG U705 (Intel Core i5-4690S @ 3.2GHz) herangezogen.

Leistung GPU

Nun wird es wirklich interessant. Für reichlich Leistung in grafikaufwendigen Situationen verfügen wir bei dem Nexoc G733 Color über nicht nur eine, sondern gleich zwei GTX980M, die im SLI-Modus zusammenarbeiten.

Von der Leistung her siedelt sich die GTX980M im High-End Bereich an, was Notebook-Grafiklösungen angeht. Der Basistakt des 28-Nanometer Chips liegt bei unserem Gerät in einem Bereich von 1038 MHz zuzüglich Boost. Den beiden Grafikkarten stehen insgesamt acht Gigabyte des schnellen GDDR5-Grafikspeichers zur Verfügung.

Nexoc G377 Color
Nexoc G377 Color

Um die Grafikleistung beurteilen zu können, verwenden wir im Folgenden den synthetischen Benchmark 3DMark jeweils in der Version 2013 und 2011.

3DMark belastet die Grafikeinheit mit verschiedenen Verwendungsszenarien und rendert jeweils mehrere Szenen, um am Ende einen nutzbaren Vergleichswert auszugeben. Von diesem Wert lassen sich zwar keine direkten Parallelen zur eigentlichen Leistung bei Spielen ziehen, er ist jedoch ein wertvoller Anhangspunkt, um die allgemeine grafische Leistung mit anderen Systemen vergleichen zu können. Zusätzlich dazu testeten wir mit dem Unigine Heaven Benchmark. Dieser rendert ebenfalls mehrere Szenen mit jeweils verschiedenen Systemeinstellungen und gibt am Ende einen Punktwert sowie die durchschnittlichen Frameraten aus.

Zur Veranschaulichung sind wieder einmal die Testwerte des Schenker XMG P505 (NVIDIA GeForce GTX970M), Acer Aspire V15 Nitro (NVIDIA GeForce GTX860M) und des XMG U705 (NVIDIA GeForce GTX965M) aus unseren früheren Testberichten dargestellt.

Dass das G733 die Konkurrenz hier gnadenlos hinter sich lässt, ist kaum überraschend. Mit gleich zwei GTX980M im Gepäck ist es bei weitem das leistungsstärkste Notebook, das wir bis jetzt testen konnten.

Hauptspeicher

In unserem Testsample ist eine 250GB SSD sowie eine 1000GB HDD verbaut. Sollte man tatsächlich mehr Speicherplatz benötigen, bietet der umfangreiche Konfigurator von Nexoc noch einige weitreichende Optionen an. Von ein Terabyte großen SSDs bis zwei Terabyte großen HDDs gibt es hier viele Möglichkeiten, sich sein Gerät individuell anzupassen. Rein theoretisch lassen sich beide Festplatten auch im RAID 0/1-Modus betreiben, um entweder ein größeres Laufwerk oder Datensicherheit in Form von Redundanz zu erreichen.

Bei der SSD handelt es sich in unserem Fall um eine Samsung EVO840 SSD mit 250 GB, die über die mSATA Schnittstelle an das System angebunden ist. Diese arbeitet mit dem SATA-Standard und ermöglicht so hohe Lese- und Schreibraten.

Dies spiegelte sich auch in unserem Benchmark wieder: Mit einer sequentiellen Lese-/Schreibrate von 485,66 MB/s und 455,86 MB/s haben wir bereits gute Werte erreicht, die eine schnelle und angenehme Bedienung im Alltag sowie auch beim Gaming ermöglichen. Was die Lesegeschwindigkeit angeht, hängt das Nexoc G733 Color hier hinter dem XMG U705 aus dem Hause Schenker, in welchem eine Samsung XP941 120 GB M.2 SSD verbaut ist. Lob wollen wir an dieser Stelle jedoch für die deutlich höhere Schreibrate aussprechen, die in unseren Tests reproduzierbar messbar war.

Nexoc G377 Color

Systemleistung

Um die gesamte Systemleistung angemessen bewerten zu können, nutzten wir das Benchmarking-Tool PCMark in der Version 7 und 8. PCMark bewertet das allgemeine Zusammenspiel der Komponenten und liefert am Ende einen Punktwert zu Vergleichszwecken. Zur Veranschaulichung der Werte haben wir wieder die Testergebnisse unserer früheren Notebooktests, des Schenker XMG P505, Acer Aspire V15 Nitro  und des XMG U705 herangezogen.

Da sich dieser Leistungstest nicht allein auf die Grafikleistung bezieht, haben wir hier wieder einigermaßen vergleichbare Werte. Im PCMark 7 schlägt sich das G733 insgesamt ein wenig schlechter als das XMG U705 von Schenker. Im PCMark 8 hingegen hat unser Testsample größtenteils die Oberhand, was wohl dem leistungsstarken Prozessor und dessen Hyperthreading-Technologie zu verdanken ist. Lediglich im Creative Conventional Benchmark wird das G733 vom Schenker XMG P505 geschlagen. Die Gründe hierfür sind nicht ganz klar, wir vermuten dass es an minimalen Treiberoptimierungsfehlern liegen könnte.

Gaming-Performance

Der Preisklasse nach zu urteilen siedelt sich das Nexoc G733 Color im absoluten High-End Bereich an, was sich in der Gaming-Performance auch in jedem Fall wiederspiegelt. Dieses Notebook macht wirklich keine halben Sachen. Die Kombination aus dem leistungssstarken Intel Core i7-4910MQ und den beiden GTX980M im SLI-Betrieb langweilt sich förmlich bei den meisten in unserem Benchmark getesteten Games und übertrifft in jedem die Leistung des XMG P505, Acer Aspire V15 Nitro und des XMG U705 um Längen.

Für den Gamer, dem diese Kombination zu Overkill ist, gibt es im Konfigurationsassistenten von Nexoc ebenfalls die Möglichkeit, zwei GTX970M auszuwählen.

Zum ersten Mal konnten wir für diesen Testbericht auch den AAA-Titel GTA V aus dem Hause Rockstar auf Leistung mit diesem Notebook überprüfen, daher gibt es leider noch keine Vergleichswerte mit anderen Geräten.

Lautstärke & Temperatur im Betrieb

Die leistungsstarke Hardware bedarf natürlich auch einem leistungsstarken Kühlsystem, was sich bei sowohl der Temperatur des Geräts als auch bei der Lautstärke wiederspiegelt.

Im Idle-Betrieb erreichte unser Testsample eine maximale Lautstärke von 43,4 dB/A, was bereits einen relativ hohen Wert darstellt. Das ist höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Lüfter selbst im Leerlauf nicht abschalten, sondern ständig laufen. Bei Last sieht es noch einmal ein wenig anders aus, unsere höchste Messung erreichte hier stolze 52,7 dB/A. Dies ist zwar deutlich hörbar, allerdings verständlich in Betracht auf die erbrachte Leistung, und mit Kopfhörern lässt es sich durchaus ertragen. Im Gaming-Test mit Battlefield 4 pendelte sich die Lautstärke auf durchschnittlich 47,8 dB/A ein.

Die Wärmeabführung bei dem G733 ist durchaus überzeugend, die warme Luft staut sich nicht und das Gehäuse wärmt sich nicht übermäßig auf. In unserem Test überschritt das Notebook auf der Oberfläche selbst bei Volllast nie die 35°C-Marke und war daher stets komfortabel zu benutzen.

Nexoc G733 Color

Oberseite – Idle

Nexoc G733 Color

Oberseite – Last

Nexoc G733 Color

Unterseite – Idle

Nexoc G733 Color

Unterseite – Last

Bei einem Blick auf die internen Temperaturen könnten jedoch Sorgen aufkommen. Nach etwa einer Stunde im Volllast-Betrieb pendelte sich unsere CPU auf 96°C ein, wobei ein Wert ab 100°C als besorgend zu erachten wäre. Die Grafikkarte(n) hingegen konnten stets einen relativ kühlen Kopf bewahren, unsere höchste Messung ergab hier lediglich 78°C.

Lautsprecher

Mit einem Lautsprechersystem von Onkyo wird dem Nexoc G733 Color eine laute und kräftige Stimme verliehen, wie auch beim Schenker XMG P505 und dem XMG U705. Wie gewohnt von Onkyo ist die Audiolösung mal wieder exzellent realisiert und bietet klare und präzise Höhen sowie angenehme Tiefen. Dafür sorgen die Hoch- sowie Mitteltöner an der Front des Notebooks. Um den Bass kümmert sich derweil ein separater Subwoofer, den der Hersteller auf der Rückseite untergebracht hat. Selbst bei hoher Lautstärke wirkt der Sound nicht verzerrt.

Wie immer bei Notebooks ist dieses System nicht mit einer vollwertigen Anlage oder hochwertigen Kopfhörern zu vergleichen. Verglichen jedoch mit herkömmlichen Notebook-Lautsprechern erledigt das Soundsystem von Onkyo eine hervorragende Arbeit und liefert im Großen und Ganzen weit besseren Sound als bei vergleichbaren Systemen.

Energieverwaltung & Akkuleistung

Der Blick auf die Leistungsaufnahme hält keine Überraschungen für uns bereit. Erwartungsgemäß ist der Energieverbrauch von dem Intel Core i7-4710MQ und den beiden GTX980M verhältnismäßig hoch. Im Idle-Betrieb läuft das Notebook auf bequemen 49 Watt, bei Volllast bekamen wir ein anderes Bild. Während unseres Langzeit-Lasttests mit Prime95 und FurMark genehmigte sich das Notebook kräftige 192 Watt. Unser dritter Test fand während einer Battlefield 4-Benchmarksession statt, wobei sich das Notebook durchschnittlich etwa 167 Watt aus der Steckdose zog.

Die Akkuleistung fällt in unserem Fall sehr niedrig aus. Im G733 ist ein Li-Ionen Akku mit acht Zellen und 89,21Wh verbaut, die Akkulaufzeit wird laut Datenblatt auf bis zu vier Stunden angegeben. Die tatsächlichen Werte, die sich in unserem Test ergaben, spiegelten leider ein anderes Bild wider. In unserem Volllast-Test mit FurMark und Prime95 ging dem G733 bereits nach 38 Minuten die Puste aus. In unserem Idle-Test, bei dem wir das Notebook in den Flugzeugmodus versetzen und die Helligkeit auf minimal schalten, war bereits nach 2 Stunden und 56 Minuten Schluss – die von Nexoc in der Produktbeschreibung versprochenen vier Stunden suchen wir hier leider vergebens.

In Anbetracht der erbrachten Leistung durch den leistungsstarken Prozessor und die beiden Grafikkarten ist das jedoch keine große Überraschung. Dazu ist zu sagen, dass die beschriebenen vier Stunden lediglich ein theoretischer Wert sind, der anhand der minimalen Leistungsmerkmalen errechnet wird.

Um die Akkulaufzeit angemessen bewerten zu können, haben wir mehrere Szenarien nachgestellt: Die normale Verwendung im Alltag (Surfen mit Google Chrome, gelegentliche Videowiedergabe aus dem Internet) bei minimaler Bildschirmhelligkeit, durchgehende Wiedergabe bei mittlerer Helligkeit von lokalen Quellen bei mittlerer Helligkeit und FullHD-Auflösung sowie einen Volllast-Test mit dem Tool BatteryEater. Dieses Programm belastet alle Bereiche des Notebooks so stark wie möglich und gibt so wertvolle Einsicht in die Laufzeit unter den schlechtesten Bedingungen. Zu beachten ist jedoch, dass das Notebook im normalen Betrieb selten so stark belastet wird, der Test dient lediglich dazu, den Worst-Case darzustellen.

Fazit

Ohne Übertreibungen können wir das Nexoc G733 Color als wahres Monster bezeichnen. Die verbaute Hardware erbringt exzellente Leistung und konnte hier einige Pluspunkte sammeln. Das Gehäuse ist aus wertigen Materialen gebaut und gut verarbeitet, wenn auch nicht gerade dünn oder leicht: die 4.2 Kilogramm, die das Notebook auf die Waage bringt, sind im Schoßbetrieb nach einiger Zeit schon deutlich spürbar.

Die Vielfalt der verbauten Anschlüsse ist überzeugend und die Positionierung ebendieser ist unserer Meinung nach durchaus sinnig.

Auch die Eingabegeräte konnten uns überzeugen und bestechen mit hoher Verarbeitungsqualität und guter Präzision, die regelbare Beleuchtung der Tastatur empfanden wir ebenfalls als sehr angenehm.

Dass solch potente Hardware natürlich angemessen gekühlt werden möchte, ist nachvollziehbar. Während die Lautstärke selbst im Idle-Betrieb recht hoch ist, ist zu beachten, dass die Wärmeabführung herausstechend gut funktioniert und das Gehäuse stets angenehm anzufassen war, was wir bei anderen Notebooks mit deutlich schwächeren Komponenten schon schlechter gesehen haben. Ein kritischer Blick ist lediglich auf die interne CPU-Temperatur zu werfen, 96°C ist schon ein relativ hoher Wert. Da jedoch CPU-Throttling oder gar Abstürze aufgrund zu hoher Temperaturen in keinem unserer Tests auftraten, darf man durchaus darüber hinwegsehen.

Einen Minuspunkt muss das G733 für die erwartungsgemäß niedrige Akkulaufzeit einstecken, in diesem Punkt kann der Leistungsgigant mit der Konkurrenz einfach nicht mithalten. Der eigentliche Grund für die Kurzatmigkeit wird hier wohl auch wieder die enorm potente Hardware sein, zudem der i7-4910MQ schon eine TDP von 47 Watt hat.

Ambitionierten Gamern, die keine Abstriche bei Grafikleistung machen wollen, empfehlen wir daher, immer ein Ladekabel mit sich zu führen – oder einen zweiten Akku zum Ersatz.

Für die absolut zerstörende Gaming-Performance, die exzellente Wärmeabführung und der hervorragenden Verarbeitung hat sich das Nexoc G733 den Hardbloxx-PWND-Award mehr als redlich verdient.

Nexoc G377 Color

Nexoc G733 Color

3607,20,- €
Nexoc G733 Color

Positiv

  • - Enorme Leistung
  • - Gut verarbeitetes Gehäuse
  • - Gute Eingabegeräte
  • - Exzellentes Onkyo-Soundsystem
  • - Hohe Anschlussvielfalt + Thunderbold
  • - Gut durchdachtes Kühlsystem

Negativ

  • - Kein DisplayPort
  • - Relativ spitze Vorderkante
  • - Niedrige Akkulaufzeit
  • - Hohe Lautstärke im Idle-Betrieb

Euer Hardbloxx-Team

Kategorie 1 Hardwaretests, 1.3.2 Notebooks/Netbooks, Imageslider
André
Autor

Als angehender Fachinformatiker im Bereich Systemintegration beschäftige ich mich natürlich nicht nur während der Arbeitszeit mit Computern und allem was dazugehört. Wie in dieser Branche üblich bin ich hauptsächlich nachtaktiv und natürlich auch Zocker aus Leidenschaft - Am liebsten Strategie- und Simulationsspiele. Zusätzlich dazu bezeichne ich mich voller Stolz als Handyenthusiast, Serienjunkie und Schlafzimmergitarrist.

1 Kommentare

  1. Pingback: Test/Testbericht: Solarix - Hardbloxx

Kommentar verfassen