Test/Testbericht: VPRO V700 mechanische Gaming-Tastatur

Logo

Der Peripherie-Hersteller Rapoo greift nun seid einiger Zeit in der Gaming-Szene an und möchte die eigenen Produkte perfekt auf die Bedürfnisse der Computerspieler anpassen. Die VPRO V700 soll genau in dieses Segment passen und als hochwertige Gaming-Tastatur für einen schmalen Preis die Herzen der PC-Spieler erobern. Wir haben uns das Produkt mal näher angeguckt und verraten euch in unserem Test, ob ihr tatsächlich mit Qualität für einen günstigen Preis rechnen dürft oder ob man nicht nur preislich ein paar Abstriche gemacht hat.

Technische Daten

  • 108 mechanische Tasten
  • 106 programmierbare Tasten
  • 1.000 Hz USB-Polling-Rate
  • Anti-Ghosting
  • 2 Millimeter Tastenanschlag
  • Druckpunkt bei 50 Gramm
  • 1,8 Meter stoffummanteltes USB-Kabel
  • interner Speicher
  • V-Power3 Gaming-Chip
  • Gewicht von 1.365 Gramm
  • Vergoldeter USB-Stecker

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung der VPRO V700 ist modern gestaltet und zeigt auf der Vorderseite ein Abbild der Tastatur. Außerdem ist dort der V700-Schriftzug zu sehen, der in einem silbrig-glänzendem Ton gehalten ist. Da Rapoo ein chinesisches Unternehmen ist, wurde außerdem extra auf der Vorderseite ein Sticker aufgedruckt, der darauf hinweist, dass ein deutsches Tastaturenlayout vorhanden ist. Die Rückseite ist schon fast etwas futuristisch gehalten, denn dort findet man ebenfalls eine Abbildung der Tastatur, die jedoch „durchsichtig“ dargestellt wird: Man kann zur Hälfte das Innere sehen, womit darauf hingewiesen werden soll, dass es sich bei dem Produkt um eine mechanische Tastatur handelt. Dazu wurden auch vier Abbildungen aufgedruckt, die den Gaming-Chip der Tastatur und andere Teile zeigen. Natürlich gibt es auch ein paar Bullet-Points, die in neun verschiedenen Sprachen auf der Rückseite zu finden sind und unter anderem den integrierten Speicher oder die mechanischen Tasten bewerben.

Sobald man den dünnen, äußeren Karton geöffnet hat, kommt ein weiterer, fester Karton zum Vorschein, in dem die Tastatur und das restliche Zubehör aufbewahrt werden. Letzteres bezieht sich einmal auf ein Handbuch, in dem die wichtigsten Funktionen erklärt werden – natürlich wieder in verschiedenen Sprachen. Außerdem ist eine Software-CD dabei, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist und gerne gesehen wird. Beides wird in einem separaten, schwarzen Umschlag aus Pappe mitgeliefert, der zusätzlich für Schutz der Software-CD sorgt. Mehr ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten, doch mehr braucht es auch nicht.

Design & Aussehen

Zwar wurde die VPRO V700 als Gaming-Tastatur konzipiert, doch ist sie richtig kompakt geraten und braucht dadurch nicht viel Platz auf dem Schreibtisch. Sie besitzt einen grauen Hintergrund und schwarze Tasten mit silbrigen Schriftzügen, wodurch sie natürlich sehr edel wirkt und durch die spezielle Grip-Beschichtung glänzt sie auch ein wenig. Obwohl sie für den Gaming-Bereich optimiert wurde, besitzt sie allerdings keine Makro-Tasten und kann sich überhaupt nur durch vier Tasten in der rechten oberen Ecke von dem normalen, deutschen Layout unterscheiden: Dort kann man zum Beispiel per Knopfdruck den Ton ausschalten oder die Windows-Taste sperren. Auf der Rückseite sind zwei ausklappbare Stützen vorhanden, mit deren Hilfe der Winkel der Tastatur etwas angehoben werden kann. Außerdem gibt es zwei Anti-rutsch-Füße, die dafür sorgen, dass die Tastatur auch bei aktiverem Spielen auf ihrem Platz bleibt und nicht auf dem Tisch rutscht. Ein kleines optisches Highlight ist zudem die Leertaste, die ein wenig auf der Unterseite gebogen ist und dadurch das sonst statische Design auflockert. Über der F1- und F2-Taste ist zudem das VPRO-Logo zu sehen, das dem Ganzen ebenfalls einen edlen Eindruck bringt. Allgemein ist das Design jedoch als puristisch einzustufen.

Darüber hinaus ist die Tastatur eher flach konzipiert worden und wirkt ein wenig konkav, also als ob die Hauptplatine ein wenig nach innen gewölbt wäre. Dadurch ist es relativ schwierig, die Tasten wie gewohnt zu erreichen und gerade in der Mitte fällt dies negativ auf: Die WASD-Tasten sind zum Beispiel relativ schwer zu erreichen und ständig bleibt man an den beiden Reihen darunter hängen.

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Verarbeitung

Wenn Rapoo in einer Sache immer überzeugen kann, dann ist es die Nutzung der Materialien und die Verarbeitung ihrer Produkte. Auch bei dieser Gaming-Tastatur fühlt sich alles absolut robust an, ohne schwer zu wirken. Die Tasten fühlen sich sehr angenehm an und auch nach vielen Stunden des Schreibens oder Spielens ist immer noch Grip vorhanden. Rapoo verspricht zudem 60 Millionen Tastenanschläge, was eine sehr lange Lebensdauer darstellt. Die Außenhülle ist ebenfalls sehr robust und sorgt dafür, dass das Produkt keine Kratzer oder schlimmere Schäden bei einem etwaigen Transport bekommt. Anstatt der üblichen Cherry-MX-Schalter setzt Rapoo bei dieser Tastatur auf gelbe Kailh-Switches, die definitiv Gewöhnungsbedürftig sind. Die Verarbeitung selbst ist allerdings tadellos und der Druckpunkt ist mit 50 Gramm sehr angenehm gewählt. Die beiden zusätzlichen Anti-Rutsch-Füße auf der Rückseite wirken zwar etwas klein, bestehen jedoch aus Gummi, der seine Aufgabe erfüllt. Sehr positiv fällt außerdem das lange Kabel auf, das mit 1,8 Metern genügend Reichweite bietet und außerdem zusätzlich mit Stoff ummantelt wurde, um für Stabilität und Schutz zu sorgen. An allen Anschlussstellen wurde es zudem noch einmal verstärkt, um so dem Kabelbruch vorzubeugen. Zudem wurde ein goldener USB-Anschluss verbaut, der ebenfalls problemlos funktioniert.

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Technische Details und Software

Auch technisch kann die VPRO V700 überzeugen: Ein extra entwickelter V-Power3 Gaming Chip wurde verbaut und bietet ein eigenes kleines Rechenzentrum. Er wird mit einem 32-Bit-ARM-Core-Prozessor verarbeitet und sorgt für einen sehr schnellen Input. Dank einer 1.000 Herz USB-Polling-Rate habt ihr beim Spielen eine direkte Umsetzung eurer Aktionen und mit Hilfe des vorhandenen Anti-Ghostings könnt ihr problemlos mehrere Tasten gleichzeitig drücken, ohne dass es dabei Probleme gibt. Die gelben Kailh-Switches sind allerdings sehr gewöhnungsbedürftig, denn sie sind nicht mit den Cherry-MX-Gegenstücken zu vergleichen. Sie sind nicht schlechter, sondern fühlen sich einfach nur anders an und haben auch kein direktes Feedback, was vor allem beim Tippen auffällt. Wenn die Tastatur nur zum Spielen genutzt wird, fällt das also kaum auf, doch gerade beim Tippen von längeren Texten muss man sich komplett umgewöhnen. Außerdem ist eine Kreuzaufnahme für Cherry-MX-Tastenkappen möglich. Eine Beleuchtung sucht man übrigens vergebens.

Die VPRO V700 verfügt über Plug & Play, ihr könnt sie also einfach in den USB-Port stecken und dann sofort loslegen. Wenn ihr allerdings ein wenig mit der Software spielen möchtet, dann könnt ihr mit der beiliegenden Software-CD den Treiber installieren, der sich automatisch updatet und damit immer auf dem neuesten Stand der Technik bleibt. Dort könnt ihr dann fünf verschiedene Profile anlegen, die ihr auf dem internen Speicher der Tastatur sichert. Außerdem könnt ihr 106 der 108 Tasten selbst belegen und somit nach Bedarf eigene Funktionen wählen und eigene Makros erstellen. Darüber hinaus dürft ihr dort auch die Abrufrate ändern und zwischen 125, 500 und 1.000 Hz wählen. Das ist alles sehr übersichtlich gestaltet und funktioniert selbst ohne große Einarbeitung, im Vergleich zu anderen Tastaturen aber auch nicht sonderlich anspruchsvoll.

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Ergonomie und Handhabung

Wie schon bei der Design-Beschreibung angedeutet, fällt vor allem die leicht konkave Ausrichtung in der Mitte sehr negativ aus. Dadurch kann man nicht wirklich gut die Tasten in der Mitte erreichen und muss eine unnatürliche Haltung mit den Händen einnehmen. Das wird zwar ein wenig verbessert, wenn man die zusätzlichen Füße auf der Hinterseite aufstellt und so den Winkel ändert, doch ist das immer noch nicht optimal. Positiv fällt dafür die Kompaktheit auf, mit der man nicht nur Platz auf dem Tisch spart, sondern die Tastatur auch bequem auf ein LAN-Event oder ähnliches mitnehmen kann: Wer möchte, kann sie nämlich einfach in einen Rucksack stecken und muss sich nicht über zu viel Gewicht oder eine Übergröße beschweren.

Ergonomisch leistet die Tastatur gute Arbeit: Alles ist symmetrisch aufgebaut und egal ob man Rechts- oder Linkshänder ist, man hat einen guten Zugriff auf alle Tasten. Schade ist jedoch, dass zum Lieferumfang keine Auflage für den Handballen oder ähnliches gehört, denn gerade bei mehreren Stunden Nutzung am Stück kann man hier schnell Schmerzen bekommen. Wer mit solchen Problemen zu kämpfen hat, der muss sich über Drittanbieter mit passenden Utensilien versorgen.

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Persönliches Fazit

Es fällt mir relativ schwer, die VPRO V700 richtig einzuschätzen: Rapoo möchte eine Gaming-Tastatur bieten, die für einen geringen Preis angeboten wird – und schafft das auch. Doch für knappe 80 Euro muss man auch auf viel Komfort verzichten und sucht Beleuchtung, zusätzliche Makro-Tasten oder eine ausgeprägte Software vergebens. Auch eine FN-Taste mit passenden Funktionen ist nicht vorhanden, sodass man für den günstigen Preis eben Abstriche machen muss. Die Kailh-Switches sind eine große Umstellung, wenn man zuvor nur die Cherry-MX-Versionen kennt, doch das ist letztendlich eine Geschmackssache. Die leicht konkave Biegung in der Mitte dürfte ebenfalls nicht jedem gefallen, aber auch hier hängt das vor allem von den eigenen Präferenzen ab. Dafür sind die Materialien absolut hervorragend verarbeitet und sind sehr angenehm in der Haptik. Richtig gut gefällt zudem das 1,8 Meter lange Kabel, denn damit kann man bequem den Rechner erreichen und hat noch genügend Spielraum.

Tatsächlich bietet Rapoo hier eine einfach grundsolide mechanische Gaming-Tastatur, die auf viele Funktionen der Konkurrenten verzichtet, dafür aber auch um einiges weniger kostet. Wer also kein Problem mit den Switches hat und eine neue, kompakte und gute Tastatur sucht, der darf hier getrost zuschlagen und sich über eine sehr große Langlebigkeit freuen. Wer jedoch unbedingt die üblichen Spielereien wie Makro-Tasten, Beleuchtung und ähnliches haben möchte, der sollte lieber die Finger davon lassen. Zum Preis-Leistungs-Award reicht es knapp nicht, denn dafür gibt es einfach zu wenig zusätzliche Funktionen.

Rapoo VPRO V700

Rapoo VPRO V700

Positiv

  • - 1,8 Meter langes Kabel
  • - gute Verarbeitung
  • - preisgünstig
  • - 106 programmierbare Tasten

Negativ

  • - kaum Zusatzfunktionen
  • - keine Makro-Tasten
  • - leicht konkav in der Mitte gebogen

Ihr könnt hier die Preise vergleichen.

Euer Hardbloxx-Team

Felix Rau

Veröffentlicht von

Als Chefredakteur kümmert sich Felix nicht nur um tägliche News und Tests aus dem Bereich Hardware und Videospiele, sondern kümmert sich um alles, was so anfällt. In seiner Freizeit spielt er gerne Rollen- und Action-Spiele, ist aber auch mit MOBAs, Shootern und Sportspielen vertraut. PC und PS4 sind derzeit die bevorzugten Plattformen, doch letztendlich kommt es nicht darauf an, worauf man spielt, sondern wie.

Kommentar verfassen